Sportangebote
 
Tag Cloud

Lösungen der Aufgaben

Aufgabe 1

 

 

Unten rechts ist ein dunkles Feld. Es ist also weder h1 noch a8. Die Spieler

sitzen also rechts und links vom Brett. Jetzt ist es sogar egal, ob Weiß

von rechts nach links oder von links nach rechts zieht. Er setzt immer

durch Bauernumwandlung in einem Zug matt.

 

 

1. f8D# oder f8T# 1. f8D# oder 1.f8L#

 

 


Aufgabe 2

 

Der schwarze König steht im Schach. Der Läufer hat aber nicht gezogen, der weiße König muss Abzugsschach gegeben haben. Aber wie geht das von b3 aus? Denn hier steht er im Doppelschach. Mit "en passant" geht es sofort.

Lösung:

 

 

 


 

Aufgabe 3

 

Weiß hat mindestens 2 Läuferzüge und mindestens einen Bauernzug gemacht. Schwarz hat 2 Bauernzüge (e6 und c6)ausgeführt, aber was noch? Natürlich 2 Züge mit der gleichen Figur.

Lösung:

 

 

 


 

 Aufgabe 4

 

Wer Aufgabe 2  gelöst hat, schafft es hier mit Leichtigkeit. Natürlich hilft hier wieder die "en passant" Regel.

Lösung:

 

 

 

 


 

Aufgabe 5

Stellung nach 1. Sf5-h6  

 

Streng genommen ein Einzüger. 1.Sf5-h6!!

Schwarz findet kein Versteck vor dem Dauerschach des weißen Turmes auf der g-Linie. Die Felder g7 und g5 sind nicht gedeckt, aber der Springer hält die Felder f7 und f5, sodass der schwarze König den Turm nicht angreifen kann.

Auf Txh6 folgt a8D =

 

 


 

Aufgabe 6

Hier gab es eine kleine Gemeinheit zu beachten. Die einfache Idee Te8 reicht nicht. Da hätte schwarz keinen letzten Zug. Also: Turm schlägt Springer auf e8!

 


 

Aufgabe 7

Das Matt in 2 Zügen ist leicht zu finden. 1.Lf5! und Zugzwang 1... b6  2.Lc8# oder 1... b5  2.cxb5#

 

 

 

Bei der Entstehung gibt es wieder eine kleine Gemeinheit. Die Idee 1...c5  2.bxcep. Ka6 ist in Ordnung. Aber was bitte schön hat dann Schwarz vor c7-c5 gezogen bzw. wie ist Schwarz in das Schach gekommen?

Lösung:

 

 


Aufgabe 8

 

 

Bei den vorigen Aufgaben gab es einige Mätzchen mit en passant, hier ist es nur ein einfaches Abzugsschach mit dem Springer. 1.....Sf4+  2. Kxf4

 

 


Aufgabe 9

 

 

 

Nur der König aud g8 ist schwarz. Eine Umwandlung mit Abzugsschach klärt hier alles. 1. gxh8D+ .

Leider ist die Aufgabe nicht eindeutig. Es geht auch Bauer g7 schlägt Springer auf h8.

 


Aufgabe 10

 

 

Schwarz hat keinen letzten Zug, also hat Weiß gezogen. Es gibt nur 3 Möglichkeiten. 1. a2xb3, 1. Kxa1 oder 1. Ka1. 1. a2xb3 geht nicht. Dann müssten erst der wK und der  wT über die Grundreihe in die Ecke, dann der sK über e1 nach c2. Mit einer Figur auf c1 geht das sogar. Aber der Läufer hat keine Möglichkeit nach d1 zu kommen, es geht nur üner c2, aber da steht bereits der König.

Verschiebt man den weißen König nach a2 und den weißen Turm nach a1 und stellt eine schwarze (Umwandlungs-) Figur nach g1 ist genug Platz auf dem Rangierbahnhof.  Da der weiße Turm von a1 nach b1 zieht (schlägt), war der letzte Zug Ka2-a1.

Lösung

 

 


Aufgabe 11

 

 

 

 

Die Aufgabenstellung war ein wenig irreführend. Es ist matt in 3 Zügen! Nach 1. Kc7 droht 2. Dxd8 matt. Der schwarze Läufer auf c8 hat sein Gefängnis nie verlassen. Der schwarze König musste ziehen, um den Turm nach d8 zu lassen. Schwarz kann daher nicht mehr rochieren. Also: 1. Kc7  Kf8 (sonst Dxd8#) 2. Dxh8+  Ke7  3. Dxd8# 

 

 


Aufgabe 12

 

 

Stellung nach 1. g4!

 

Eigentlich wieder ein Einzüger! Nach 1. g4 ist es egal, ob Schwarz schlägt (auf 1. hxg4 folgt natürlich 1.... hxg4) oder durchzieht. Die Stellung ist zu, der Schwarze König findet kein Durchkommen. Weiß läuft mit seinem König zum Damenflücgel und blockiert hier den schwarzen König bzw. die schwarzen Bauern. Aber Weiß sollte nicht den Bauern c3 schlagen, dann verliert er sofort.

 


Aufgabe 13

 

 

 

In dieser Stellung zog Weiß b7xc8L. Diesen Zug nimmt er zurück und wandelt statt dessen in eine Dame um. Da auf c8 ein schwarzer Läufer steht, war der letzte schwarze Zug Kd7-e8+. Eine andere Möglichkeit für das Läuferschach gibt es nicht. Schwarz kann also nicht rochieren und wird nach bxc8D umgehend mit Dxd8 matt gesetzt.

 

 

 


Aufgabe 14

 

 

 

Die erste Lösung ist einfach. Ein weißer

Bauer auf g7 bietet schach. Schwarz ist

eindeutig am Zug, 1....Kxe8,  2. g8D#.

Aber war das schon alles?

Siehe Diagramm rechts.

Ein weißer Bauer auf b4 ist eine weitere Lösung: 

Schwarz hat keinen letzten Zug, also ist Schwarz am Zug und setzt mit 1. Lb2 matt.

 

 

 


Aufgabe 15

 

 

 

 

Stellung nach Dame a5 schlägt Bauer b6.

Lösung

 

Diese Aufgabe hat vielen Kopfschmerzen bereitet.  Der weiße Läufer auf c1 wurde auf der Grundreihe geschlagen, d.h. alle 3 schwarzfeldrigen Läufer sind Umwandlungsfiguren. Alle wurden auf d8 umgewandelt, h8/f8 ist wegen der schwarzen Bauern unmöglich, auf b8 wären es zu viele Schlagfälle. Die 4 weißen Bauern haben zwingend 11 mal geschlagen, der schwarze Lf8 wurde auf der Grundreihe geschlagen. Bleibt ein schwarzes Püppchen übrig, welches zuletzt gezogen hat. Aber welches? 

Der weiße Lc1 wurde auf der Grundreihe geschlagen, bleiben 4 Schlagfälle (2 Türme + 2 Springer). Um zu verschwinden bräuchten die schwarzen a- und b-Bauern aber 4 Schlagfälle. Sie müssten auf der c-bzw. d-Linie von weißén Bauern geschlagen worden sein. Der schwarze c-Bauer bräuchte in diesem Fall einen weiteren Schlagfall. Daher ist die letzte schwarze Figur entweder der a- oder b- Bauer. Also nichts ist es mit einer hin- und herziehenden schwarzen Figur, die zuletzt gezogen hat, bzw. geschlagen wurde, wie es oft vorgeschlagen wurde. Jetzt ist die Lösung nachvollziebar.

 

 


Aufgabe 16

 

 

 

Weiß nimmt den letzten Zug Kc8xb7

zurück und zieht stattdessen f5-f6. Der

schwarze König muss gezogen haben, da

er dem Weißen König "Platz machen musste". Er kann daher nicht rochieren, also folgt auf 1. f6 ,egal was Schwarz zieht, unweigerlich 2. Td8#.

 

 

 


Aufgabe 17

 

 

 

 

Wenn Schwarz noch rochieren kann, ist die Stellung nach Lg6+ nebst Abholung des Springers auf a1 ausgeglichen.

Ohne schwarzes Rochaderecht gewinnt Weiß elementar mit Tf1 (0-0 ist noch einfacher) nebst Lg6+.usw…

Wenn man versucht die Stellung durch reguläre Züge zu erreichen (egal in wie viel Zügen), stellt man fest, dass Schwarz nicht mehr rochieren darf. Der weiße Läufer auf b1 ist eine Umwandlungsfigur, der Läufer f1 wurde geschlagen, er konnte sein „Gefängnis“ nie verlassen. Von Schwarz wurden 4 Figuren geschlagen, eine auf b3, der Königsturm in seinem „Gefängnis“. Der Läufer wurde also auf g8 umgewandelt. Der f-Bauer schlug 3x (zur g-Linie, dann g6xh7, zuletzt h7xg8L.  Eine Umwandlung auf c8 geht nicht, da dafür 5 schwarze Figuren geschlagen werden müssten (3x schlagen von f bis c, 1x auf b3 + 1x Königsturm im Gefängnis macht 5 Schlagfälle).

Jetzt geht es um den letzten schwarzen Zug. Der Springer a1 kann nicht gezogen haben wg. Schachgebot auf c2, der Bauer h6 hat auch vorher gezogen, sonst keine Umwandlung über h7 nach g8, der Bauer b6 hat ebenfalls früher gezogen, da der Lc8 entweder auf b3 oder vom f-Bauern auf dem Weg nach g8 geschlagen wurde. Der Läufer auf f8 und die 4 Bauern auf der 7. Reihe haben noch keinen Zug gemacht.

Im besten Falle bleibt nach 1. h7xTg8L f7xe6  2. Lh7  c7xd6  3. Lb1  und jetzt??? Da bleiben nur Königs- bzw. Turmzüge! Also hat Schwarz in der Diagrammstellung bereits mit König oder Turm gezogen und darf daher nicht mehr rochieren..

 

 

 


Aufgabe 18

 

 

Ziemlich nervig mit den Springern, aber ganz einfach wenn man die Lösung sieht. Der weiße Springer läuft über c3-d5-e7 nach g8, der schwarze Springer von b8-d7-f6 nach g8!

Lösung

 


Aufgabe 19

 

 

Die Festungsidee . 1. Sd5  b1D 

2. b6+  Ka6  (2..... Kb8  3.Sh5 Dg1+  

4.Kf7 nebst Sh-f6  ist noch einfacher)

3. Se2  Db2+  4. Se-c3  Df2  5. Kg6

liegt auf der Hand. Der schwarze König

kommt nicht raus, die Dame alleine

kann nicht gewinnen. Schwarz könnte gewinnen, wenn die Dame den weißen König patt setzt. Ein  Springer müsste

ziehen und die Festung wäre geöffnet.

Aber.... siehe rechtes Diagramm:

Stellung nach 5. Kg6                                   

Der Springer d5 kontrolliert die Felder f4 und f6. Die Dame hat daher keine Möglichkeit den weißen König auf h1 oder sonstwo patt zu setzen. Der König hat immer die Felder g6 und g5 zur Verfügung.